Dienstag, 21. April 2015

Der Marionettenspieler - Senta Meyer




Buchdetails

  Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.03.2015
Aktuelle Ausgabe : 01.03.2015
Verlag : Spica Verlags- & Vertriebs GmbH
  ISBN: 9783943168693
Flexibler Einband: 300 Seiten
Sprache: Deutsch


Klappentext:
In Berlin verschwinden innerhalb von 25 Stunden 9 Kinder. Es gibt weder eine Verbindung zwischen den Vermissten, noch Forderungen der Kidnapper, nicht eine einzige verwertbare Spur. Eine Spezialeinheit, bestehend aus fünf hervorragend ausgebildeten Fachleuten und ihrer Chefin, die nicht nur auf wissenschaftliche Art Ermittlungen führen, übernehmen die Aufklärung. Für die Beamten vor Ort mehr als nur eine neue Erfahrung, denn die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion scheinen mit dem Auftauchen der Sechs zu verwischen. Bevor sie jedoch Licht in das Dunkel bringen können, werden weitere Kinder in ganz Europa entführt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.§Um den Fall zu lösen, müssen die Ermittler in die Vergangenheit reisen und stoßen dabei auf ein Komplott, welches eiskalt geplant und von langer Hand vor über 70 Jahren vorbereitet wurde. Denn die Kidnapper stehen kurz vor der Vollendung ihrer neuen Welt

Über den Autor:
Senta Meyer wurde 1963 in Halle/Saale geboren. Die Eltern arbeiteten in Leuna, einem riesigen Chemiebetrieb, im Schichtbetrieb, so dass sie schon sehr früh zur Selbstständigkeit erzogen wurde. Ab der 5. Klasse besuchte sie die Sportschule, es galt lediglich vorher eine Wahl zu treffen, in welcher Sportart sie gefördert werden wollte - Turnen oder Wasserspringen. Diese Entscheidung fällte sie (kindlich) pragmatisch. Denn das Wasserspringen hatte einen ganz entscheidenden Vorteil – auf das Waschen abends konnte sie nun verzichten. Fortan sollte sie als Sportkader für die DDR die sozialistischen Tugenden verkörpern.
Schon seit der Kindheit stand fest, dass sie einmal studieren und Ärztin werden sollte. Aber während des 2. Studienjahres wurde sie plötzlich mit der Härte des sozialistischen Überwachungsstaates konfrontiert. Man verwehrte ihr die Fortsetzung des Medizinstudiums. Erst dachte sie, dass es an ihr lag. Sehr viel später stellte sich heraus, dass ein entfernter Verwandter dermaßen in Ungnade gefallen war, dass das sich auch auf ihre Karriere auswirkte. So besann sie sich auf das zurück, was sie fast bisher ihr ganzes Leben gemacht hatte. Bereits während ihrer sportlichen Laufbahn hatte sie damit begonnen alle notwendigen Qualifikationen zu erwerben und trainierte fortan Kinder - nur nicht mehr in Halle, sondern in Mecklenburg/Vorpommern.
Als die Wende kam, ergriff sie 1990 die Chance und machte sich mit einer Werbefirma selbstständig. Bis heute. 25 Jahre später lebt die Autorin immer noch in ihrer neuen Heimat und kann sich nun öfter ihrem Hobby, dem Schreiben, widmen. Ein weiteres Buch ist bereits in Arbeit.

Die Rezension * * * * *
gelesen und rezensiert von Anja Sebastian

Eine tragische Geschichte über das plötzliche Verschwinden von 9 Kindern in der Hauptstadt, deren Zahl sich dann auf fast 300 in ganz Europa erhöht und das in kürzester Zeit. Ein Spezialeinheit kommt den Ermittlern vor Ort zur Hilfe und der Wettlauf mit der Zeit beginnt, da zunächst keinerlei Spuren zu finden sind und dieser Komplott von langer Zeit eiskalt geplant scheint. Durch die Spezialeinheit werden nicht nur wissenschaftliche Ermittlungsarten durchgeführt.
Schnell merkt man, dass der Roman an US-amerikanische TV-Formate wie z.B. „Navy CIS“ angelehnt ist, bei denen man trotz des brisanten Falles auch mal schmunzeln kann.
Der tolle Schreibstil und der spannende Fall machen es möglich, dass man das Buch nur so verschlingt. Auch wenn es zwischendrin aufgrund der mangelnden Spuren auch mal eine kleine Durststrecke gab, da es mit den Ermittlungen ja nicht so recht vorran ging, konnte ich das Buch nicht weglegen. Und plötzlich verdichteten sich verschiedene Ermittlungspunkte, denen man auf die Spur ging und die Spannung steigt. Zum Glück werden die Kinder rechtzeitig in einem Labyrith unter einem Bunker und auch die Verantworlichen nach einem großen Kampeinsatz geschnappt.

Fazit: Eininsgesamt spannendes Buch, dessen positiver Ausgang nach den schwierigen Ermittlungen nicht unbedingt schon abzusehen war. Dennoch fand ich es prima zu lesen und ich habe es förmlich inhaliert. Einen kleinen Bonus gibt´s auch, weil das Buch in meiner Heimat spielt und ich somit beim Lesen fast "vor Ort war" :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen